In über 50 Jahren mit den Anforderungen gewachsen.
In über 50 Jahren mit den Anforderungen gewachsen.
In über 50 Jahren mit den Anforderungen gewachsen.
In über 50 Jahren mit den Anforderungen gewachsen.
In über 50 Jahren mit den Anforderungen gewachsen.
In über 50 Jahren mit den Anforderungen gewachsen.
In über 50 Jahren mit den Anforderungen gewachsen.
In über 50 Jahren mit den Anforderungen gewachsen.
In über 50 Jahren mit den Anforderungen gewachsen.
In über 50 Jahren mit den Anforderungen gewachsen.

Käsereikälte

Molkerei Gstaad

Konzept:
Im Rahmen des Käsereineubaus werden die Kälteanlagen- und Eiswasserspeicher neu erstellt. Es soll eine Gesamtenergiemenge von 1'100 kWh pro Tag mit einer Laufzeit der Kältemaschinen von 16-20 h bereitgestellt werden. Die gesamte Energiemenge die im Eiswasserspeicher für die Milchprozesse gespeichert werden muss beträgt rund 546 KWh unter Einbezug von Freecooling bei der Kühlung Molke. Daraus ergibt sich die Eismenge die in zwei Eiswasseranlagen aufgebaut werden soll.

Der Eisaufbau für die Milchprozesse soll saisonal während der Nacht oder bei Spitzenenergiebezugszeiten über den gesamten Tag geschehen. Die zwei Eiswasserspeicher bestehen aus glasfaserverstärktem Kunststoff. Die Eiswasserspeicher werden bei uns in der Firma vorproduziert und im Neubau im Technikgeschoss direkt neben den Kälteanlagen platziert. Das Know-How, die Planung und die Fertigung des gesamten Inhaltes des Eiswasserspeichers basiert auf der langjährigen Erfahrung der Firma F. Zaugg AG und wird zu 100 % in der hauseigenen Werkstatt anschlussfertig vormontiert.

Als Kälteerzeugung dienen zwei Verbundkühlanlagen bestehend aus je zwei halbhermetischen Verdichtern auf Stahlrahmen montiert, welche im Technikraum Kälte installiert werden. Mit einem elektronischen Steuergerät werden die Verdichter last-, lauf- und zeitabhängig zu- bzw. weggeschaltet. Dies garantiert einen ökonomisch sinnvollen Betrieb der Anlage. Die Verbundkühlanlagen werden mit dem FCKW-freien Kältemittel R134a betrieben.